Zum Inhalt springen Überspringen auf die linke Seitenleiste Zur Fußzeile springen

Gemeinde

Jugendraum ist übersiedelt

Im September ist der ursprünglich im ehemaligen Arzthaus in der Gentzschgasse untergebrachte Jugendraum in das ehemalige Postverteilerzentrum – Bachgasse 4 – übersiedelt.

folgende Öffnungszeiten:

Mittwoch 16:00-18:00 Anlaufstelle Team der mobilen Jugendarbeit – Verein Jugend&Kultur
Freitag 15:00-18:00

Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Pflasterung im Bereich Bushaltestelle Schulen

An der Bushaltestelle in der Muggendorferstraße verwandelte sich nach Regenfällen ein kleiner Grünstreifen regelmäßig in ein Schlammloch, was zu schmutzigen Schuhe, schmutziger Gebäudefassade und schmutzigem Bus führte. So hat die Volksschulgemeinde die Befestigung dieses im Eigentum der Schulgemeinden befindlichen Bereiches beschlossen. Die Pflastersteine stellte die Marktgemeinde Pernitz zur Verfügung und die Arbeiten wurden vom Bauhof Pernitz ausgeführt. Im Bild sind die „Pflasterermeister“ Hermann Bendinger und Michael Pernhofer am Schauplatz zu sehen.

sharetoo E-Car

Mit sharetoo begrüßen wir in unserer Gemeinde eine neue Art der Mobilität, die sowohl einfach als auch flexibel ist. Sharetoo deckt als „geteiltes“ Fahrzeug das Mobilitätsbedürfnis nachhaltiger und verkleinert damit den ökologischen Fußabdruck der Gemeinde. Pluspunkte: geringerer Ressourcenverbrauch in der Herstellung, weniger Abstellfläche, elektrischer Antrieb, Kostenersparnis.
Das Sharing-Fahrzeug kann unkompliziert über die sharetoo App genutzt werden. Es ist lediglich eine gültige Fahrerlaubnis und eine Registrierung notwendig.
So funktioniert’s:
1. Registrieren auf www.sharetoo.at oder über die sharetoo App
2. Über die App ein Zeitfenster buchen
3. Per App das Auto öffnen und schließen
4. Einsteigen und losfahren
sharetoo bietet unserer Gemeinde die Möglichkeit, einen VW e-Golf zu günstigen Tarifen zu nutzen – als echte Alternative zu einem eigenen Auto.
Wir wünschen allen viel Spaß und eine gute Fahrt!

Neue Müllsackhalterungen aus Lärchenholz

Diese Woche wurden die neuen Müllsackhalterungen aus Lärchenholz an 7 Standorten durch den Bauhof aufgestellt. Sie wurden von der Firma Hubert Binder aus unbehandeltem Lärchenholz gebaut und werden im Laufe der Zeit unter dem Einfluss von Sonne und Regen NATÜRLICH ihr Aussehen verändern. Wir hoffen, dass dadurch unser Ortsbild einen Schritt verbessert wurden und freuen uns, wenn die Abfälle im öffentlichen Raum auch im Sack landen – Danke!
Danke auch an GR Robert Roffeis und Vbgm Markus Panzenböck, die die Herstellungskosten für je eine Halterung übernommen haben.

Neuerrichtung Photovoltaikanlage am Landeskindergarten

Rechtzeitig vor dem neuerlichen Wintereinbruch wurde die neue PV-Anlage am Kindergarten in Pernitz errichtet und in Betrieb genommen. Über die 20 montierten Paneele ist eine Spitzenleistung von 6,6kW möglich. Die Anlage wird während der Stunden mit Sonnenschein in den Monaten März bis Oktober 100% des Strombedarfs im gesamten Gebäude abdecken. Bei Schneelage, starker Bewölkung bzw. in den Morgenstunden ist weiterhin ein Strombezug notwendig, dafür wird an den Nachmittagen nach Betriebsschluss auch ein allfälliger Überschuss ins Stromnetz eingespeist werden.
Durch die beantragten öffentlichen Fördermittel ist mit einer Amortisation der Anlage nach 8-9 Jahren zu rechnen bei einer prognostizierten Lebensdauer von 30 Jahren! Also neben einem Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz durch nachhaltig erzeugte Energie ist es auch eine wirtschaftlich sinnvolle Investition der Marktgemeinde Pernitz, die im Ausschuss für Umwelt und Verkehr ausgearbeitet wurde.
Die Übergabe durch die Errichterfirma Schellmann erfolgte im Zuge eines Lokalaugenscheins am 8. April 2021. Auf den Bildern ist die Anordnung der Paneele am Dach sowie die zufriedenen Gesichter von Umweltgemeinderat Markus Panzenböck, Energiebeauftragter DI(FH) Martin Schweiger, Ing. Edgar Schellmann und Bürgermeister Hubert Postiasi (v.l.n.r.) zu sehen.

Frühjahrsputz der Berg- und Naturwacht am 13.03.2021

Feichtenbach: Reinigung am 13.03.2021

Ergebnis: 3 Person BNW, 12 Arbeitsstunden, 3 km gegangen, 8 km gefahren.
3 Säcke Restmüll, 1 Sack Kunststoff.

Hals: Reinigung am 13.03.2021

Ergebnis: 6 Personen BNW, 24 Arbeitsstunden, je 5 km gegangen, 24 km gefahren, ca. 5 kg Glas,
5 Säcke Restmüll, 4 Säcke Kunststoff, ca.40 kg. Altmetall,1 PKW Reifen 5kg. Sperrmüll

Berg – und Naturwächter
Peter& Roswitha Herger, Klaus Navratil, Paul Gollinger, Ziehaus Jürgen, Ziehaus Claus, Cykel Uschi, Schwed Wolfgang, Fritz Wildauer. Fritz Cyklel, Franz Hofer, Hans Hohenegger, König Marianne, Birgit Postiasi, Oriovics Nicole.

Sollten wir jemanden vergessen haben, war dies nicht Absicht! Wir danken allen Freiwilligen recht herzlich für die Mithilfe!
Für die Verköstigung der gesamten Mannschaft bedanken wir uns bei der Gemeinde Pernitz.

Musikwettbewerb “Prima la musica”

Vom 2. bis 7. März 2021 fand der jährliche Musikwettbewerb “Prima la musica” statt. Aufgrund der Coronasituation mussten die Stücke im Vorfeld digital aufgenommen und der Jury vorgelegt werden.
Unsere Musikschule war mit 10 Teilnehmer auf der Steirischen Harmonika sehr erfolgreich vertreten.

Florian Bauer (Gutenstein) – 2. Preis
Alexander Kainrath (Gutenstein) – 2. Preis
Angelika Bugl (Gutenstein) – 1. Preis
Christian Laferl (Muggendorf/Thal) – 1. Preis
Andreas Herzog (Muggendorf/Thal) – 1. Preis
Alexander König (Miesenbach) – 2. Preis
Matheo Prohaska (Miesenbach) – 1. Preis
Fabian Postl (Miesenbach) – 1. Preis mit Auszeichnung
Laura Rhabek (Waldegg) – 1. Preis mit Auszeichnung
Lorenz Klesl (Waldegg) – 2. Preis

Lehrer: Rudolf Pichler

Ein großes Lob an alle Schülerinnen und Schüler für ihre hervorragenden Leistungen.

Universität für Bodenkultur Wien „beplant“ Pernitz

Die Marktgemeinde Pernitz wurde auf Vermittlung von Dr. Michael Scheibenreif als Modellgemeinde für die Projektlehrveranstaltung Projekt zu Raumplanung ausgewählt. Unter der Lehrveranstaltungsleitung von DI Franz Grossauer vom Institut für Raumplanung, Umwelt und Bodenordnung (IRUB) werden 25 StudentInnen erste Planungen für Innenentwicklungsgebiete ausarbeiten.
Eine Einführung in die Lehrveranstaltung fand am 23. Februar per Videokonferenz mit allen Beteiligten statt. Dabei wurde der Ort mit seiner Lage, den naturräumlichen und wirtschaftlichen Gegebenheiten u.a. durch Bgm Postiasi präsentiert. Am 2.März startet die Arbeit in Kleingruppen zu je 5 StudentInnen mit einer Vor-Ort-Erhebung der Planungsgrundlagen. Also es geht um den nüchternen Blick auf die Flächennutzung, Verkehrserschließung, Baulücken im Ortskern, Leerstände und dergleichen mehr. Anschließend werden Planungsgebiete definiert, die dann mit Entwurfsvarianten der StudentInnen beplant werde. Über verschiedene Zwischentermine schließt die Lehrveranstaltung gegen Ende des Semesters am 22. Juni mit den Endpräsentationen der Entwürfe an der Universität für Bodenkultur in Wien. Der gesamte Prozess wird von einem 8-köpfigen Betreuerteam bestehend aus ProfessorInnen, LektorInnen und TutorInnen professionell begleitet.
Wir als Marktgemeinde freuen uns besonders über die Möglichkeiten, die die Außenansicht vieler junger Menschen auf Pernitz bringt. Und wir kommen zu einer Vielzahl kostenloser Expertisen zur raumplanerischen Entwicklung des Ortes.

VCÖ-Mobilitätspreis NÖ für nachhaltige Logistik 2030+ Wr. Neudorf, Pernitz und Wieselburg für vorbildliche Projekte ausgezeichnet

Gewinner des VCÖ-Mobilitätspreises Niederösterreich 2020 ist das umfassende Kooperationsprojekt „Nachhaltige Logistik 2030+“. LH-Stv. Stephan Pernkopf, Landesrat Ludwig Schleritzko, VCÖ und ÖBB zeichneten zudem vorbildliche Projekt der Marktgemeinde Wr. Neudorf, der Stadtgemeinde Wieselburg und der Marktgemeinde Pernitz aus.
Beim Bahnhof Pernitz-Muggendof wurde ein neuer Busterminal errichtet. Die Fahrgäste können nun vom Zug zum Bus beziehungsweise umgekehrt leichter umsteigen. Seit Juli gibt es auch mehr bezirksübergreifende Verbindungen in die nächstgelegenen regionalen Zentren und neue Verbindungen zu touristischen Zielen wie Myrafälle und Schneeberg. Bis zu 60 Busse pro Tag fahren vom neuen Busterminal ab. Der am Bahnhof entlang führende Piestingtal-Radweg wurde an das Ortszentrum angebunden. In der Bahnstraße gilt nun Tempo 30 statt 50. Zudem wurden beim Bahnhof Ladestationen für E-Pkw errichtet. Die Auszeichnung als vorbildliches Projekt beim VCÖ-Mobilitätspreis NÖ nahm der Mobilitätsbeauftragte der Marktgemeinde Pernitz, Manfred Dwornikowitsch entgegen.