Zum Inhalt springen Überspringen auf die linke Seitenleiste Zur Fußzeile springen

Umwelt

Der HECKENTAG 2021 steht vor der Tür

Preisen, bestem Service und Kontakt zu hunderten anderen Hecken-Fans. Hole dir garantiert aus deiner Region abstammende Sträucher und Bäume und leiste damit einen lebendigen Beitrag zum Klimaschutz und zum Erhalt unserer wichtigen Bestäuberinsekten. Mit Bäumen und Sträuchern vom Heckentag kannst du dir und deinem Garten richtig viel Gutes tun.

Weiterlesen

Anti Atom Komitee – Unterschriftenliste

Immer mehr tschechische Gemeinden wehren sich gegen ein Endlager und sie brauchen unsere Unterstützung!

Tschechien plant, nun auch slowakischen Atommüll in Tschechien zu lagern. Dies würde eine Vervielfachung des Risikos für Österreich bedeuten. Noch dazu sollen nun zwei weitere Standorte in der Nähe von Temelin und Dukovany untersucht werden. Ein weiteres Indiz, dass nicht mehr die ohnehin unzureichende Eignung eines Standortes im Vordergrund steht, sondern nur mehr die Durchsetzbarkeit, weil sich auch immer mehr tschechische Gemeinden dagegen wehren.

Das anti-atom-komitee hat bereits 13.000 Unterschriften dem Umweltministerium überreicht.

Diese Unterschriftenaktion soll nun aufgefrischt werden und auch die neue Bundesregierung unmissverständlich aufgefordert werden, alle rechtlich möglichen Maßnahmen zu ergreifen, die Errichtung eines grenznahen Atommüllendlagers und den Ausbau bestehender Atomkraftwerke zu verhindern!

Unterstützen Sie diese Forderungen mit Ihrer Unterschrift!

Unterschriftenliste herunterladen und ausgefüllte Liste an das Anti Atom Komitee senden:
Promenade 11, 4240 Freistadt, office@anti.atom.at, +43 7942 72543.

Fruchtend- oder Blütenendfäule im heimischen Garten

Viele Menschen werden dieses Problem kennen. Heuer ist es sehr lange heiß und trocken gewesen und wurde durch Perioden hoher Luftfeuchtigkeit abgelöst. Häufiger als in den voran gegangenen Jahren sind Tomatenpflanzen von der Fruchtend- oder Blütenendfäule befallen.

Was genau ist eine Fruchtend- oder Blütenfäule?

Die Fruchtendfäule, oder auch Blütenendfäule genannt, ist kein Pilz-, oder Schädlingsbefall der Pflanze sondern ein Nährstoffmangel. Genau gesagt ist es ein Mangel an Kalzium. Dieses Mineral ist für Blatt- und Fruchtstabilität wichtig und gelangt aus unterschiedlichen Gründen nicht in die Pflanze.

Bei Kalziummangel muss nicht zwangsläufig zu wenig Kalzium im Boden sein, die Pflanzen können es oft einfach nicht aufnehmen. Die Blütenendfäule wird meist durch eine zu niedrige beziehungsweise unregelmäßige Wasserversorgung und eine zu gut gemeinte Düngung mit Stickstoff – speziell Ammonium, Magnesium und Magnesium, ausgelöst.

Woran erkennt man einen Befall?

Betroffene Früchte bekommen dann an ihrer Spitze zuerst ein glasig, weiches Gewebe, welches sich dann nach innen einsinkend braunschwarz verfärbt.

Warum und wie entsteht sie?

Die Blütenendfäule befällt hauptsächlich Tomatenpflanzen, vor allem die schnell wachsenden Sorten. Gerade in Gewächshäusern treten häufiger als im Freiland diese Mangelerscheinungen auf. Aber auch Zucchini, Chili, Gurken und Paprika können von der Fäule heimgesucht werden.

Die Pflanzen wachsen und gedeihen in einer Art „Saugkreislauf“. Über die Wurzeln nimmt sie die im Wasser gelösten Nährstoffe auf. Der „Saugeffekt“ in der Pflanze wird über die Verdunstung des Wassers über die Blätter angeregt. Da die Blätter einer Pflanze mehr Wasser verdunsten als die Früchte, werden eben auch die Blätter, im Fall einer Unterversorgung, vor den Früchten mit Nährstoffen versorgt. Und genau diese Unterversorgung von z.B. Kalzium sorgt dann für die typische Fäule an den Früchten. Wird nicht ausreichend gegossen, oder die Luftfeuchtigkeit behindert die nötige Verdunstung der Pflanzenflüssigkeit über die Blätter, stagniert der „Wachstumsfluss“ in der Pflanze und die Fäule setzt ein.

Wie kann man die Fäule verhindern?

Präventiv kann man schon beim Einpflanzen ein sogenanntes Urgesteinsmehl in das Pflanzsubstrat einarbeiten. Bei Topf und Kübelpflanzen ist es zudem unerlässlich, da das Substrat auf eine vergleichsweise kleine Fläche beschränkt ist. Da aber das Urgesteinsmehl nach einer Weile aus dem Substrat ausgewaschen wird, muss es nach einer gewissen Zeit erneut ausgebracht werden. Es muss dennoch für eine gleichmäßige und ausreichende Wasserversorgung gesorgt sein.

Kann man betroffene Pflanzen davon befreien?

Es gibt aber Möglichkeiten, auch bereits betroffenen Pflanzen zu helfen und bereits beginnende Fäule zu lindern oder ganz zu stoppen. Ein jeder kennt sicher die handelsüblichen Kalzium-Magnesium-Brausetabletten, welche man in jeder Drogerie kaufen kann. Folgendes Hausrezept kann empfohlen werden:

  • 2  Kalzium-Magnesium-Brausetabletten
  • 400ml Wasser in einer Sprühflasche

Die Brausetabletten nach Anweisung im Wasser auflösen, also 200ml Wasser für 1 Tablette. Die Flüssigkeit bis zum Abend stehen lassen, und erst abends wenn die Sonne nicht mehr scheint die Blätter und Früchte einsprühen. Diese Prozedur sollte regelmäßig wiederholt werden, und die Bewässerung sollte optimiert werden.

Sind betroffene Früchte noch essbar?

Ja! Die betroffenen Früchte sind dennoch essbar, da nur die Spitzen der Früchte betroffen sind und es sich ja nicht um ein Schädling oder Pilz handelt. Der Geschmack der Früchte ist nicht beeinträchtigt. Man schneidet einfach die Stellen weg und kann die Frucht wie gewohnt verzehren.

Fortbildung “ökologische Grünraumpflege”


Notice: Undefined variable: saved_settings in /var/www/vhosts/pernitz.gv.at/pernitz.gv.at/wp-content/plugins/advanced-gutenberg/incl/advanced-gutenberg-main.php on line 4683

Am Donnerstag 8.7.2021 wurde in Zusammenarbeit mit der Organisation Natur im Garten am Gemeindeamt Pernitz eine Fortbildung für Bauhofmitarbeiter und Mandatare durchgeführt. Petra Hirner und Andreas Steinert legten den Schwerpunkt in ihren Ausführungen auf folgende Themen: Reduktion bzw. Verzicht auf Pestizide im kommunalen Bereich, Anlage und Pflege von klimafitten Grünflächen wie Naturwiesen und Staudenbeete bzw. die mechanische und thermische Bekämpfung von Unkräutern im Bereich von Gehwegen und Straßen. Abgerundet wurde der Vormittag durch die Vorführung von Spezialgeräten zur mechanischen Unkrautbekämpfung.
Neben Oliver Lemmerer, Michael Pernhofer und Kevin Rief aus unserem Bauhof waren auch weitere interessierte Mandatare und Mitarbeiter aus Pernitz und den Nachbargemeinden mit dabei. Das ergab wertvolle Diskussionsbeiträge und auch einen angeregten Austausch über aktuelle Herausforderungen in der Pflege von kommunalen Grünflächen.

Baumaktion der Marktgemeinde Pernitz mit EVN angelaufen

Bis Ende September haben EVN-Kunden noch die Möglichkeit ihre gesammelten Bonuspunkte für die Pflanzung von Bäumen in ihrer Heimatgemeinde zu spenden. Zum Auftakt der Aktion stattete Kundenbetreuer DI Christian Sibitz der Marktgemeinde Pernitz einen Besuch ab. Gemeinsam mit Bürgermeister Hubert Postiasi und Vizebürgermeister Markus Panzenböck befürwortete man diese Aktion für mehr Beschattung im Siedlungsgebiet neben der Erzeugung von Strom auf erneuerbarem Wege als wichtige Maßnahmen gegen den Klimawandel bzw. als absolut notwendige Anpassungen. Potentielle Standorte der Jungbäume wurden im Ausschuss für Umwelt und Verkehr bereits vorbesprochen.

Nützlingshotel am Baumkreis


Notice: Undefined variable: saved_settings in /var/www/vhosts/pernitz.gv.at/pernitz.gv.at/wp-content/plugins/advanced-gutenberg/incl/advanced-gutenberg-main.php on line 4683

Das Land Niederösterreich fördert über die Energie- und Umweltagentur (eNu) die Ansiedlung von Nützlingen über sogenannte Nützlingshotels. Diese Nisthilfen sollen in möglichst naturnahen Biotopen=Lebensräumen vor allem Wildbienen wie Mauerbienen, Maskenbienen, aber auch solitär lebenden Grabwespen eine Brutmöglichkeit bieten.
Am Pernitzer Baumkreis neben dem Radweg zwischen Geramühlgasse und Wipfelhofstraße wurde bei der Errichtung eine bunte Blütenmischung verwendet. Auch die angrenzende Wiese 20 bzw. der Schilfgürtel bieten durch ihre “Wildheit” (späte bzw. keine Mahd) die idealen Voraussetzungen bezüglich Futter und Überwinterungsmöglichkeit für die Insekten. Und ein Brennnesselgestrüpp ist eine perfekte Kinderstube für einige Schmetterlingsarten!
Herzlichen Dank an Renate und Oliver, die bei der Aufstellung des Nützlingshotels tatkräftig mitgeholfen haben.


Deprecated: wp_make_content_images_responsive ist seit Version 5.5.0 veraltet! Benutze stattdessen wp_filter_content_tags(). in /var/www/vhosts/pernitz.gv.at/pernitz.gv.at/wp-includes/functions.php on line 5211

Deprecated: wp_make_content_images_responsive ist seit Version 5.5.0 veraltet! Benutze stattdessen wp_filter_content_tags(). in /var/www/vhosts/pernitz.gv.at/pernitz.gv.at/wp-includes/functions.php on line 5211

Deprecated: wp_make_content_images_responsive ist seit Version 5.5.0 veraltet! Benutze stattdessen wp_filter_content_tags(). in /var/www/vhosts/pernitz.gv.at/pernitz.gv.at/wp-includes/functions.php on line 5211

Deprecated: wp_make_content_images_responsive ist seit Version 5.5.0 veraltet! Benutze stattdessen wp_filter_content_tags(). in /var/www/vhosts/pernitz.gv.at/pernitz.gv.at/wp-includes/functions.php on line 5211

Notice: ob_end_flush(): failed to send buffer of zlib output compression (1) in /var/www/vhosts/pernitz.gv.at/pernitz.gv.at/wp-includes/functions.php on line 5107

Notice: ob_end_flush(): failed to send buffer of zlib output compression (1) in /var/www/vhosts/pernitz.gv.at/pernitz.gv.at/wp-includes/functions.php on line 5107